+
Design

Algorithmen treffen die Menschheit in dieser unglaublichen neuen Kunstausstellung

Algorithmen treffen die Menschheit in dieser unglaublichen neuen Kunstausstellung

Ein türkischer Künstler nutzt Algorithmen und neue Technologien, um seiner Kunst in einer atemberaubenden neuen Ausstellung Leben einzuhauchen. Die neueste Ausstellung Fractum Regnum des neuen Medienkünstlers Ozan Turkkan ermöglicht es den Besuchern, Teil seiner Kunst zu sein.

Basierend auf der Idee, mit den Wahrnehmungen seiner Zuschauer zu spielen, verwendet Turkkans Arbeit Touchscreens, Projektoren, 3D-Bildgebung und computergenerierte Hologramme, um Gäste einzutauchen. Einige Arbeiten enthalten sogar Virtual-Reality-Technologie

[Bildquelle:Turkkan]

Turkkans Kunst der neuen Medien arbeitet sowohl mit seinen wissenschaftlichen als auch mit seinen künstlerischen Ausdrucksformen zusammen, um eine klare Aussage zu treffen: Kunst und Technologie schließen sich nicht gegenseitig aus. Fractum Regnum konzentriert sich darauf, die menschliche Existenz in die "computergenerierte natürliche Schönheit" von Fraktalen und flüssigen zweidimensionalen Strömungen einzubeziehen. Turkkans Werke verschmelzen mit Leichtigkeit Computerprogrammierung mit Kunst.

Als Künstler, der seine Jahre in zahlreichen Städten auf der ganzen Welt verbracht hat, haben Turkkans Kunstwerke einen multikulturellen Hintergrund. Die Stücke sind jedoch allgemein cool. In einer VR-Installation namens Substance ziehen Beobachter VR-Headsets an, um die bewegende Kunst zu erleben. Turkkan sagte, er abstrahiere die Beziehung zum Raum und zur Außenwelt. Laut Turkkan: "Es ist eine sehr einzigartige, persönliche und immersive Virtual-Reality-Erfahrung."

[Bildquelle:Turkkan]

Wie Sie durch seine Werke sehen können, bilden Turkkans Stücke fast eine neue Dimension. In traditionellen Exponaten bleiben die Betrachter hinter einem Samtseil gefangen und können die Texturen der Kunst nicht berühren. Während die Seile logisch sind (um wertvolle Kunst zu bewahren), möchte Turkkan die Besucher der Galerie aus ihren Komfortzonen drängen.

Turkkan studierte Geometrie, Algorithmen und andere mathematische Muster, bevor er diese Galerie baute. Die Idee stammt aus seiner langjährigen Untersuchung der fraktalen Geometrie, der Algorithmen der Natur, der göttlichen Geometrie und wie sie das menschliche Bewusstsein reflektieren.


[Bildquelle:Turkkan]

Turkkan verwendet auch Projektoren und interaktive Touchscreens, um die Besucher in seine Kunst einzubeziehen. Während die von den Gästen gezogenen Linien faszinierend sind, ist es für Turkkan interessanter, wie Menschen mit der Kunst interagieren, die sie schaffen. Das von den Besuchern erstellte Bild wird dann auf eine Wand projiziert und lässt die Menschen auf eine Art und Weise „leben“ und ihre kollaborierte Kunst erleben.

[Bildquelle:Turkkan]

"Die gesamten erstellten Bilder hängen von der Richtung und der Geschwindigkeit ab, mit der Sie den Bildschirm berühren. Wenn ich ihn berühre, wird der Vorgang tatsächlich gestartet, und danach läuft der Computer nach dem Zufallsprinzip. Deshalb ist er generativ und schön. Weil er es ist Jedes Mal ist anders. Es ist immer wie der Gedanke: "Fass es nicht an, weil es Kunst ist." In den Museen nach der Renaissance war es immer wie in der Ferne und im Schutz, also beobachten Sie es einfach. Unsere Generation, wir wachsen ohne Internet auf, es war nur für uns, aber jetzt arbeiten wir damit. "

[Bildquelle:Turkkan]

Laut Turkkan zögern die Besucher zunächst. Die meisten von ihnen sind sich nicht sicher, ob sie den Bildschirm berühren sollen oder nicht. Aber er sagt, dass die Kinder mutiger sind als Erwachsene. Wann immer sie den Spaß sehen, engagieren sie sich direkt.

Die Ausstellung Fractum Regnum ist bis Samstag, 30. Dezember, in Istanbul in der Art On Gallery zu sehen. Um weitere Informationen zu erhalten und andere Werke des Künstlers zu sehen, können Sie seine persönliche Website besuchen und ihm sowohl auf Facebook als auch auf Behance folgen.

SIEHE AUCH: Sie müssen dieses Buch entsperren, um es zu lesen

Geschrieben von Tamar Melike Tegün


Schau das Video: Künstliche Intelligenz: Algorithmus hat Vorurteile gegenüber Schwarzen! (Januar 2021).